Wie fit und gesund wir uns fühlen, hängt in ganz besonderem Maß davon ab, was wir essen. Fastfood, Genussgifte, zu viel tierisches Eiweiß und Fett sowie zu viel Zucker können langfristig krank machen. Im Gegensatz dazu hat eine ausgewogene, bewusste Ernährung mit viel Ballaststoffen, Vitaminen und Mineralien eine nachgewiesen positive Wirkung auf die Gesundheit und das Befinden. Wertvolle Inhaltsstoffe vor allem pflanzlicher Nahrung können die Entgiftungsorgane des Körpers unterstützen und damit das Entschlacken und die Reinigung von Leber und Darm begünstigen.

Jeder hat es selbst in der Hand, dafür zu sorgen, dass nur Gesundes auf den Tisch kommt. Das beginnt schon beim Einkauf. So sollte man auf keinen Fall zu Fastfood und Fertiggerichten greifen und auch keine Nahrungsmittel kaufen, die möglicherweise mit Schadstoffen wie Schwermetallen und Chemikalien belastet sind. Ein Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe von Lebensmittel verrät schon einiges über deren Qualität. Enthält das jeweilige Lebensmittel jede Menge Farb- und Aromastoffe, Konservierungsmittel und Geschmacksverstärker, sollte man es besser im Regal lassen. Am besten für die Gesundheit sind weitgehend Natur belassene Nahrungsgüter. Das trifft auf Bio-Lebensmittel zu. Nahrungsmittel aus kontrolliert biologischem Anbau sind frei von Chemikalien und nicht mit giftigen Pestiziden, Insektiziden oder Kunstdünger kontaminiert. Bio-Obst und Gemüse hat einen höheren Mineralien- und Vitamingehalt und kann daher den täglichen Nährstoffbedarf optimal decken. Allerdings haben die hochwertigen Lebensmittel auch ihren Preis. Trotzdem sollte man – der eigenen Gesundheit zuliebe – auf kontrollierte Lebensmittel mit höherem Preis zurückgreifen, anstatt sich für billige und dafür schadstoffbelastete Produkte zu entscheiden.

Die ausgewogene Ernährung mit vielen natürlichen Inhaltsstoffen kommt vor allem dem Darm zugute. Insbesondere Ballaststoffe haben eine positive Wirkung auf den Darm. Sie stimulieren die Darmtätigkeit und fördern die Darmpassage. Durch den Verzehr von vielen Ballaststoffen bleiben Nahrungsreste nicht zu lange im Darm und dadurch lässt sich das Risiko, dass sich Krebs auslösende Verbindungen bilden, verringern. Nach Meinung vieler Mediziner kann man schon mit einer relativ geringen Menge von dreißig Gramm Ballaststoffen am Tag das Darmkrebsrisiko deutlich senken. Ballaststoffreiche Lebensmittel sind vor allem Vollkorn, Vollkornprodukte und natürlich Obst und Gemüse. Früchte und Gemüse sollten nach Möglichkeit roh verzehrt werden. Denn gerade in Rohkost bleiben viele hochwertige pflanzliche Inhaltsstoffe wie Antioxidantien in vollem Umfang erhalten. Antioxidantien aber schützen die Körperzellen und können gefährliche freie Radikale neutralisieren. Sie gelten als wichtiger Schutz vor Krebserkrankungen.

Pflanzen sind besonders reich an wertvollen Substanzen wie Vitaminen, Eiweißen, Mineralien und so genannten sekundären Pflanzenstoffen. Dabei handelt es sich um Duft-, Farb- und Abwehrstoffe, die die Pflanzen schützen und in ihrem Wachstum begünstigen. Auch der Mensch kann von den positiven Wirkungen der sekundären Pflanzenstoffe profitieren. Viele dieser Substanzen haben einen keimtötenden, antibakteriellen Effekt, manche wirken entzündungshemmend und begünstigen die Wundheilung, andere unterstützen das Immunsystem. Zu den wichtigsten sekundären Pflanzenstoffen gehören die Flavonoide. Sie sind in fast allen Obst- und Gemüsesorten vorhanden und gelten als wichtige Helfer der Gesundheit. Flavonoide sollen durchblutungsfördernd, entkrampfend und entwässernd wirken sowie die Leber schützen und das körpereigene Abwehrsystem stärken können. Bestimmte Lebensmittel enthalten sehr viele Flavonoide, allen voran Kakao. Herkömmlich erzeugter Kakao und Bitterschokoladen mit hohem Kakao-Anteil sind jedoch nicht frei von Schadstoffen. Deswegen ist es ratsam, nur schonend behandelten Kakao aus ökologischem Anbau sowie Rohkostschokolade mit biologischen Zutaten zu kaufen, um sich etwas Gutes zu tun.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.